Arbeitsgemeinschaft für Heimatgeschichte Feuchtwangen
Startseite

KARLSTAG am 30. Januar 2022


Die Arbeitsgemeinschaft hat sich entschlossen, an diesem Termin auf die gewohnte Durchführung mit Vortrag zu verzichten, da die aktuellen gesetzlichen Vorgaben langfristig nicht vorhersehbar sind und sie auch dadurch ihren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten möchte.

Wie bereits im vergangenen Jahr wird das traditionelle Karls-Essen wieder durch Frau Schöllmann mit ihrem Team angeboten:
ob ein Besuch der Gaststätte möglich ist, entnehmen sie bitte den Informationen auf der Homepage

https://www.gasthaus-schoellmann.de/willkommen/essen-trinken
bzw. der aktuellen Tagespresse zu diesem Thema, die gesetzlichen Vorgaben hierzu sind strikt einzuhalten.
Das Karls-Essen soll auf jeden Fall auch to go angeboten werden, hier könnte unter Umständen eine Vorbestellung erbeten werden.

Die Mitglieder wollen sich – falls möglich und durchführbar - am Sonntag gegen 12.30 Uhr zu einer zwangslosen Runde, gerne auch mit Anhang oder Familie treffen.

Band 13
Inhaltsverzeichnis
 <<  blättern  >>

NEU!

 

 

Band 13
Die Fotografie auf der Umschlagseite zeigt die evangelische Kirche St. Jakobus in Wildenholz von der Südseite. Foto: Horst Müller 09.08.2019.

 

Flyer für Band 13 (PDF-Format)


Inhaltsverzeichnis

St. Jakobus in Wildenholz - eine evangelische Wallfahrtskirche

von Horst Müller

 

Die Pfarrer in Wildenholz

von Horst Müller

 

Die Sitten und Gebräuche beim Gottesdienst in Wildenholz um 1900

von Richard Waßer

 

 

Vorwort
Eine ganze Dekanszeit ist vergangen seit Erscheinen unseres Bandes XII. Damals war es Dekan Hacker, der kurz zuvor aus Feuchtwangen verabschiedet worden war – und auch einen Beitrag zu unserem Band lieferte. Jetzt ist es Dekan Reutter, der schon nach 4 Jahren aus gesundheitlichen Gründen das Evangelisch-Lutherische Dekanat Feuchtwangen abgegeben hat.

Dieses bildet die Brücke zum einzigen Thema des Bandes XIII, die Kirche von Wildenholz, denn geographisch gehörte Wildenholz zum Altlandkreis Rothenburg ob der Tauber, aber kirchlich zu Feuchtwangen. So hat Horst Müller, ehemaliger Rektor der Schule in Schnelldorf und Kreisheimatpfleger für Vor- und Frühgeschichte im Alt-Landkreis Feuchtwangen, eine umfangreiche Arbeit über die Wildenholzer Kirche vorgelegt, die wir nun sehr gerne in unserer Reihe veröffentlichen. Eine lebendige Schilderung der Ausgrabungserlebnisse um die Renovierung in den 1970er Jahren einerseits und akurate Auflistungen der Pfarrer andererseits bilden nur die beiden Pole einer bunten Palette von Themen und Schreibstilen innerhalb dieses umfangreichen Werks. Schlussfolgerungen, historische Abrisse, Augenzeugenberichte,Bilder, ein umfangreiches Literaturverzeichnis… erfordern schließlich einen extra dicken Band XIII von ca. 200 Seiten.

Dass dieser nun Ende 2021 (also nach zwei Coronajahren, in denen erstmals die meisten Treffen der AG Heimatgeschichte ebenso wie der Karlstag 2021 ausfallen mussten) erscheinen kann, möge uns fröhlich in die Zukunft blicken lassen: wie eine alte Kirche, die neu erblühte.

Gerd-Volker Malessa

Wir danken der Stadt Feuchtwangen, der Gemeinde Schnelldorf, der Sparkasse Feuchtwangen sowie der VR-Bank Feuchtwangen-Dinkelsbühl eG für die großzügige finanzielle Unterstützung, die uns die Herausgabe dieses Bandes ermöglicht hat.


Letzte Änderung am  14. Januar 2022 durch Hans Ebert

 <<  blättern  >>